Sonntagabende & Schwebebalken

Geht es nur mir so oder werden generell viele Menschen an einem Sonntagabend ein wenig melancholisch?

Vielleicht ist es wegen der neuen Woche, die beginnt. Die Tatsache, dass das wie immer viel zu kurze Wochenende jetzt wieder vorbei ist. Oder vielleicht weil man an einem Sonntagabend immer so wenig zu tun hat. Nichtstun regt zum Nachdenken an. Das war schon immer so. Ich meine dazu zähle ich nun auch mal die Tagträume. Wenn man nichts zu tun hat denkt man nach. Über gute Dinge, schlechte Dinge, Dinge die passiert sind und die man zu gerne wieder rückgängig machen würde und Dinge, die eh nie passieren werden.

Angefangen hat das alles mit einem Spruch, der mir durch den Kopf geschossen ist. 

"Wer denkt, dass es schwierig ist auf einem Schwebebalken zu balancieren, der ist noch nie auf dem Grat zwischen Liebe und Hass gewandert."

Dieser Satz kam wie aus dem Nichts. Ganz plötzlich war er da und ich konnte an nichts anderes mehr denken. 

Ich meine, ist es nicht wirklich so? Warum liegen Liebe und Hass so nah beieinander. Aus dem einen resultiert das andere. Wenn eine Person jemanden liebt, den ich auch liebe, dann hasse ich diese Person. Während jemand, der mir nahe steht eine Person hasst, kann ich sie schon wieder lieben.

Wie weiß man eigentlich, ob man jemanden liebt oder hasst? Kann es nicht auch sein, dass wir manchmal viel zu beschäftigt sind eine Person zu hassen, dass wir nicht merken, dass wir sie eigentlich lieben? 

Ja es wird philosophisch. Aber dieser Spruch bedeutet noch was anderes. 

Ich versuche eigentlich immer die neutrale Schweiz zu sein und zu bleiben. Im übertragenen Sinne also auf dem Grat zu balancieren. Was aber, wenn es einen so krass umhaut, dass man es nicht mehr kann? Auf eine Seite rutscht? 

Und noch eine weitere Frage: Was ist, wenn das Schicksal bestimmt, auf welche Seite wir rutschen - "Was wäre passiert, wenn der Wind von der anderen Seite gekommen wäre und wir auf die andere Seite gefallen wären?" 

Das sind alles solche ummantelten Fragen. Über die ich mir morgen sicher keine Gedanken machen mehr machen werde. Denn dazu sind ja Sonntagabende da.

 

19.4.15 21:33

Letzte Einträge: Insgesamt okay & doch ganz gut, Ende des Sommers & was sonst noch so abging

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen